Co-LABOURative LAB | Erasmus +
21489
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-21489,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.7,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive
PROJEKTBESCHREIBUNG

„co-LABOURative LAB“ soll die Erwerbsmöglichkeit von Arbeitssuchenden durch die Anwendung neuer und kollaborativer Erwerbsformen (etwa Sharing Economy) verbessern.

Die Konzepte der Sharing Economy und weiterer neuerBeschäftigungsformen bieten Chancen zur Schaffung von Jobs über Selbstständigkeit und Unternehmertum. „co-LABOURative LAB“fördert neue Kompetenzen hinsichtlich Sharing Economy und neuer Arbeitsformen von Langzeitarbeitssuchenden und jungen Arbeitssuchenden. Im Zentrum der Initiative stehen Wissenstransfers, best-practice Modelle, die Zusammenarbeit der TeilnehmerInnen und IT-gestütztes Arbeiten und Lernen.

„co-LABOURative LAB“ ist ein Europäisches Projekt gefördert durch das Programm ERASMUS+ und wird zwischen 01/09/2016 und 31/08/2018 durchgeführt.

Das Projektdesign sieht die Erreichung folgender Ziele vor:

Erstellung von Trainingsmaterial und erfahrungsbezogenenTrainingsmethoden,

die sich an Langzeitarbeitssuchende, junge Arbeitssuchende, HR Beauftragte und Techniker richten, mit dem Ziel Selbstständigkeit und Unternehmertum über Sharing Economy und neue Arbeitsformen zu fö

Entwicklung einer e-Training Plattform,

die neben dem Bereitstellen von TrainingsmaterialenauchdasBewusstseinfürkollaborative und neueErwerbsformen schärfen soll.

Die Trainingsmethoden werden durch die Beteiligung und Einbindung von 40 arbeitsuchenden Personen in Spanien, Bulgarien, Slowenien und Griechenland getestet.

PARTNERS

co-LABOURative LAB wird von einem multinationalen Konsortium geleitet und durchgeführt. Das Konsortium setzt sich aus sechs Partnerorganisationen zusammen: vier Wirtschaftskammern, die im Bereich der Beschäftigungsförderung tätig sind, einem sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitut und einem Beratungsunternehmen.

CAMARA OFICIAL DE COMERCIO INDUSTRIA, SERVICIOS Y NAVEGACION DE VALENCIA (Spanien)

Die offizielle Kammer für Wirtschaft, Industrie, Dienstleistungen und Schifffahrt in Valencia wurde 1886 gegründet und beschäftigt heute 83 Personen. Die Kammer repräsentiert über 200.000 Unternehmen in der Provinz Valencia.

Die Wirtschaftskammer Valencia greift auf langjährige Erfahrung in der Unterstützung von KMUs zurück. Wesentliche Tätigkeitsfelder sind Informationskampagnen, Kurse und Beratungen für Unternehmen und Selbständige. Darüber hinaus hat die Organisation Kompetenzen bzw. Erfahrungen in Innovationsförderung, internationalem Handel, dem Binnenmarkt, Tourismus, Umweltfragen, Transport, Recht, etc.

Die Gestaltung der Kurs- und Trainingsangebote wird durch die „Valencia Chamber Business School“übernommen. Diese Kooperation erlaubt eine hohe Qualität des Angebots bei gleichzeitig maßgeschneiderten Angeboten für die jeweiligen Geschäftsfelder. Spezialisiert auf die Schulung von Unternehmern und Unternehmerinnen, Führungskräften, dem mittleren Management und Angestellten, bietet die Einrichtung eine große Bandbreite an Kursen und Seminaren.

www.camaravalencia.com

FORBA

FORSCHUNGS UND BERATUNGSSTELLE ARBEITSWELT, FORBA (Österreich)

Die Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) ist ein interdisziplinär zusammengesetztes, international ausgerichtetes Forschungsinstitut. Die wissenschaftliche Arbeit ist auf aktuelle Themen der Arbeitsforschung spezialisiert. Eingebunden in die Disziplinen Soziologie, Politikwissenschaft und Wirtschaftsinformatik werden Grundlagenforschung und angewandte Forschung auf diesen Gebieten betrieben. Der Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die gesellschaftliche Praxis ist integrierter Bestandteil der Institutsaktivitäten. Ziel des Instituts ist es, das Wissen über Arbeit und Beschäftigung zu vermehren und durch Politikberatung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen beizutragen.

www.forba.at

KAMMER VON ARKADIA (Griechenland)

Die Kammer von Arcadia ist eine regionale Wirtschaftskammer mit etwa 8.000 Mitgliedsunternehmen. Im Gegensatz zu Kammern in den großen griechischen Städten, decken regionale Kammern viele Sektoren und Tätigkeiten ab (Handel, Dienstleistungen, Tourismus, Handwerk). Ziel der Organisation sind Schutz, Förderung und Entwicklung der Wirtschaft im Allgemeinen und in der Region im Speziellen.

www.arcadiacachamber.org

GOSPODARSKA ZBORNICA SLOVENIJE CENTER ZA POSLOVNO USPOSABLJANJE. CPU(Slovenien)

Anspruch der Kammer für Handel und Industrie – Institut für Wirtschaftpädagogikist es Unternehmen ein breites Angebot an nationalen und internationalenbest-practice Modellen bereitzustellen.Die Einrichtung führt Bildungs- und Kursprogramme für Erwachsene durch und kann auf langjährige Erfahrung in Entwicklung, Bereitstellung und Durchführung von Seminaren, Trainings, Kursen, Workshops und anderen Veranstaltungen zurückgreifen.

Die Berücksichtigung von tatsächlichem Ausbildungs-, Trainings- und Kompetenzbedarf des Arbeitsmarktes, ermöglichte esCPU zum größten Anbieter von Erwachsenenbildung in Slowenien aufzusteigen. Das Institut hat baut auf eine 25-jährige Erfahrung in der Bereitstellung von Ausbildungs- und Trainingsangeboten.

www.cpu.si

RUSE KAMMER FÜR HANDEL UND INDUSTIRE, RCCI (Bulgaria)

Die Kammer für Handel und Industrie Ruse ist eine NGO, die öffentliche Dienstleistungen für über 1.000 Unternehmen bereitstellt. Im Fokus stehen die Entwicklung von Unternehmen sowie die Erweiterung von Geschäftsfeldern, sowohl national, als auch international. Durch ihre Arbeit trägt die Kammer zur Entwicklung der Region bei, unterstützt und repräsentiert Unternehmen und Selbständige auf nationaler und internationaler Ebene.

www.rcci.org

COORDINA ORGANIZACIÓN DE EMPRESAS Y RECURSOS HUMANOS, S.L. (Spain)

COORDINA bietet strategische Unternehmensberatung und ist auf die Geschäftsfelder der Strategie- und Managementsysteme, Business Innovation, Corporate SocialResponsibility, HR und Training spezialisiert.

www.coordina-oerh.com

DOCUMENTS

European agenda for the collaborative economy – Supporting analysis

COMMISSION STAFF WORKING DOCUMENT Accompanying the document COMMUNICATION FROM THE COMMISSION TO THE EUROPEAN PARLIAMENT, THE COUNCIL, THE EUROPEAN ECONOMIC AND SOCIAL COMMITTEE AND THE COMMITTEE OF THE REGIONS
Read More

A European agenda for the collaborative economy

COMMUNICATION FROM THE COMMISSION TO THE EUROPEAN PARLIAMENT, THE COUNCIL, THE EUROPEAN ECONOMIC AND SOCIAL COMMITTEE AND THE COMMITTEE OF THE REGIONS
Read More

New forms of employment – Eurofound

Read More
NEWS
CONTACT